Code ist Poesie Long reads Plugin-Rezensionen

Einfache WordPress-Wartung mit MainWP

Verlierst du allmählich den Überblick über deine Websites? Erfahre hier, wie du haufenweise WordPress-Installationen auf Knopfdruck updaten kannst.

Das Problem: zu viele Websites!

Wer WordPress-Websites für Auftraggeber*innen erstellt, die/der kennt das: Mit dem Launch ist die Arbeit nicht getan, sondern so eine Website will gehegt und gepflegt werden. Hier habe ich vor kurzem notiert, warum WordPress-Websites eigentlich laufend Aufmerksamkeit bedürfen.

Viele Website-Besitzer*innen haben nicht die Kapazitäten und die Expertise, sich selbst um ihre Websites zu kümmern. Und so wird häufig die Person, die die Website erstellt hat, mit der Wartung beauftragt. Das hat positive Seiten – neben der langfristigen Kund*innenbindung kann sich hier je nach Ausgestaltung der Vereinbarung auch ein nettes Zusatzeinkommen ergeben. Und schließlich bin ich ja auch daran interessiert, dass die sorgfältig erstellte Website langfristig stabil und sicher läuft.

Das Problem: Wenn hier erst einmal eine Reihe von Websites angesammelt hat, wird es sehr mühsam, sich jeweils in das Dashboard einzuloggen und die Updates anzustoßen.

Das WordPress-Ökosystem hat diesen Umstand seit langem erkannt und eine Reihe verschiedener Tools hervorgebracht, mit denen sich WordPress-Websites aus der Distanz warten lassen. Die bekanntesten Tools heißen ManageWP, Jetpack Manage, InfiniteWP, iThemes Sync und MainWP. Ein interessanter Vergleichstest dieser fünf Dienste findet sich hier auf codeinwp.

Meine Lösung: MainWP

Ich nutze seit Juli 2015 den Dienst MainWP, um die Webesites in meiner Verantwortung zu betreuen. Zunächst mit der kostenlosen Version, seit Dezember 2016 auch als Pro-Nutzer mit einer Lifetime-License.

Ich nutze MainWP nahezu täglich, um alle anstehenden Updates anzustoßen. Zudem generiere ich mit MainWP monatliche und jährliche Berichte für meine Auftraggeber*innen mit diversen Infos zu ihren Websites: Besucherzahlen, Backups, Updates, Uptime und Sicherheits-Scans.

In unregelmäßigen Abständen nutze ich MainWP auch dafür, um aus der Distanz heraus Plugins zu installieren oder zu entfernen. Zum Beispiel habe ich im November 2018 – als der Gutenberg über uns kam – auf allen meinen Websites das Classic-Editor-Plugin installiert und aktiviert. Die Sorge war damals ja groß – und so hatte ich mehr Zeit zum Testen.

Der Ansatz von MainWP unterscheidet sich ein wenig von den anderen Angeboten. ManageWP, Jetpack und iThemes Sync sind SAAS-Dienste, die auf den Servern der jeweiligen Anbieter laufen. MainWP hingegen steht komplett unter der GPL und kann nur selbst gehostet werden – und zwar aus einer eigenen WordPress-Installation heraus.

Ich betreue etwa 50 Websites mit MainWP und bin ziemlich zufrieden damit – ohne die anderen Dienste getestet zu haben. Im Folgenden gebe ich einen kurzen Überblick darüber, wie ich MainWP nutze.

Setup

Meine MainWP-Instanz sieht so aus:

  • gesonderte WP-Installation auf einer Subdomain
  • Installation des MainWP-Plugins, das über die offizielle Plugin-Repository verfügbar ist.
  • das Frontend ist nicht erreichbar, alle öffentlichen Links werden umgeleitet – bis auf die Login-Seite (mit der MainWP Extension „Clean and Lock“, siehe auch unten)
  • zusätzliche serverseitige Absicherung

Auf den betreuten Seiten, den so genannten „Child Sites“, läuft jeweils das folgende Setup:

  • Installation des MainWP-Child-Plugins
  • Gesonderter Admin-Nutzer, der nur für die Verknüpfung mit MainWP genutzt wird (das Passwort braucht MainWP übrigens nicht für die Verknüpfung, nur den Nutzernamen)
  • unique security ID für die Verknüpfung gesetzt
  • MainWP Child Reports Plugin

Extensions

MainWP lässt sich durch diverse kostenlose und kostenpflichtige Erweiterungen – den sog. Extensions – flexibel anpassen. Ich habe die folgenden Erweiterungen im Einsatz:

  • Advanced Uptime Monitor: Hiermit kann ich über den Drittanbieter Uptime Robot laufend überprüfen, ob meine Websites online sind, und die Uptime-Zeiten in meinen Reports auszugeben.
  • Branding: Mit dieser Extension kann ich das Child Plugin auf den Kunden-Websites umbenennen oder verstecken.
  • Clean and Lock: Mit dieser Erweiterung sichere ich das MainWP Dashboard und die WP Installation zusätzlich ab.
  • Client Reports: Mit dieser Extension generiere ich die monatlichen und jährlichen Berichte für meine Auftraggeber*innen über die Aktivitäten auf ihren Websites
  • Google Analytics & Matomo: Hiermit kann ich Zugriffszahlen abrufen und in meinen Berichten ausgeben.
  • UpdraftPlus: Hiermit kann ich vor Updates zusätzliche Backups anstoßen und Infos zu Backups in meinen Berichten ausgeben.
  • Wordfence: Hiermit kann ich Informationen zu Wordfence-Scans und Ergebnissen in meinen Berichten aufführen.

Kritik und Verbesserungswünsche

Wenngleich mir MainWP im Prinzip sehr gut gefällt und die Website-Wartung sehr erleichtert, so sehe ich doch einige Punkte, wo Verbesserungspotenzial besteht. Hier eine Auswahl:

Berichtsfunktion: etwas umständlich und fehleranfällig

Es war ziemlich mühsam, die Berichte so ans laufen zu bekommen, das sie mir halbwegs gefielen. Die MainWP-eigenen Templates waren so gut wie unbrauchbar, und ich habe dann ein Template eines anderen Nutzers genommen und angepasst. Dafür musste ich mich etwas in die Erstellung von HTML-E-Mails eindenken, denn ohne geht es nicht. Das von mir genutzte Template finde ich nicht mehr, aber hier ist ein neueres Template desselben Anbieters.

Darüber hinaus hat die Berichtsfunktion keine Conditional-Funktion. Ich muss also mehrer Templates anlegen und parallel pflegen, in meinem Fall eines für Websites mit Google Analytics, eines für die mit Matomo und eines für Websites mit keinen oder anderen Analytics-Lösungen.

Die Berichte sind zudem etwas fehleranfällig, hin und wieder muss ich Verknüpfungen neu setzen und ähnliches, weil die Wordfence-Scans oder die Uptime nicht (korrekt) angezeigt werden.

Ich beziehe mich hier auf die ursprüngliche Client Reports Extension. Es gibt seit Ende 2019 mit Pro Reports auch eine neue Extension, die ich bislang noch nicht getestet habe.

Interface: etwas verschachtelt

Das letzte größere Update des MainWP-Interfaces ist zwar gar nicht so lange her, aber es in meinen Augen immer noch ziemlich verschachtelt und kompliziert. Das Dashboard kann ich mir zwar nach eigenem Geschmack zusammenstellen und bekomme dort schnell einen Überblick über anstehende Updates, neue Posts und Besucherzahlen, aber viele Funktionen, gerade der Extensions, sind ziemlich versteckt.

Matomo-Extension: nur ein Account

Während ich für Google Analytics diverse Accounts mit MainWP verknüpfen kann, so kann ich jedoch nur die Verbindung mit einer einzigen Matomo-Installation herstellen. Das ist ärgerlich, denn wenn Auftraggeber*innen ihre eigenen Matomo-Instanzen betreiben, kann ich deren Besucherzahlen nicht die Reports aufnehmen. Zudem wird für Matomo keine hübsche Infografik mit der Besuchsentwicklung generiert, anders als bei der Google-Analytics-Extension.

Further Reading

Hier noch einige weiterführende Ressourcen:


Wie wartest du deine WordPress-Websites? Welche Erfahrungen hast du mit WordPress-Management-Tools gemacht? Welche Bedenken hast du? Wie kann ich meine MainWP-Installation und die Verbindung mit den Child Sites möglichst sicher gestalten? Schreib’s mir in die Kommentare! 👇


Die Titelillustration beruht auf einer Illustration von OpenDoodles.com und steht wie die Vorlage in der Public Domain.

2 Kommentare zu “Einfache WordPress-Wartung mit MainWP

  1. Wir nutzen schon seit vielen Jahren InfiniteWP, genau wie MainWP wird IWP auf dem eigenen Server installiert (für mich eine der Voraussetzungen). MainWP habe ich immer wieder ausprobiert, da die Flexibilität der Extensions etwas besser ist als bei IWP (es gibt zB keine Matomo-Erweiterung). Und obwohl ich den Ansatz logisch finde, dass auch der MainWP-Server selbst auf WordPress aufsetzt, bin ich dann doch immer bei IWP geblieben, obwohl die Code-Qualität davon manchmal zum Gruseln ist. MainWP war/ist mir nicht intuitiv genug, zu verschachtelt, zu chaotisch. Wir betreuen rund 200 Websites mit IWP und ich konnte mich mit den Abläufen in MainWP nie anfreunden.
    Aber wie oben bereits geschrieben, eigentlich sind wir auch mit IWP nicht glücklich, zu fehleranfällig und buggy ist das System.

    • Hallo Marc, vielen Dank für den Erfahrungsbericht! Vom Verbreitungsgrad scheinen InfiniteWP und MainWP ja nahezu gleichauf zu sein, mit jeweils 300.000 bzw. 400.000 aktiven Installation des (wie auch immer genannten) Child Plugins. Wenn ich mich richtig erinnere, hat bei mir damals auch der Preis einen Ausschlag gegeben – MainWP bot und bietet ja immer noch Lifetime Lizenzen an. Heute hätte das wohl weniger Gewicht, aber so lange die Alternative offenbar nicht so viel besser ist, bleibe ich wohl bei MainWP. Der Wechsel würde ja einiges an Umstellungsarbeiten erfordern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.